Das Netzwerk im Raum Bamberg / Forchheim fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Es wurde bereits 2009 auf Initiative der Familienbeauftragten und des Familienbeirats offiziell mit einer Kick-off-Veranstaltung gegründet. Wir stellen Ihnen das Netzwerk einmal genauer vor.

Organisation des Netzwerkes

Die Organisation des Netzwerkes obliegt dem Steuerungskreis. Dieser besteht aus Vertretern der Wirtschaftsförderungen Stadt und Landkreis Bamberg und Forchheim, des Familienbeirats der Stadt Bamberg, der Industrie- und Handelsgremien Bamberg und Forchheim, der Handwerkskammer für Oberfranken, der Agentur für Arbeit und der WiR GmbH.

Ziel des Netzwerkes

Das Ziel des Netzwerkes ist der Austausch von Best-Practice-Beispielen und individuellen Möglichkeiten aus dem Bereich „Work-Life-Balance“. Die Unternehmerinnen und Unternehmer widmen sich innerhalb von Veranstaltungen einem bestimmten Thema gewonnene Ergebnisse fließen wieder in das Netzwerk ein.

Aufgaben des Netzwerkes:

  • Mehr Familienbewusstsein in der Arbeitswelt zum gegenseitigen Nutzen für ArbeitnehmerInnen und UnternehmerInnen schaffen.
  • Eine lebendige Plattform zum Erfahrungsaustausch von Arbeitgebern zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten.
  • Eine Initiativegegen den Fachkräftemangel und für ein Miteinander der Generationen starten.
  • Mit Veranstaltungen Lösungen aufzeigen und einen lebendigen Erfahrungsaustausch schaffen.

Seit 2016 ist ein Schwerpunktthema des Netzwerkes die Vereinbarkeit der Berufstätigkeit mit der Pflege Angehöriger, sowie das „Betriebliche Gesundheitsmanagement“.

Mehr über das Netzwerk erfahren Sie auf dessen Website.

Veranstaltungen

Am 20.09.2017 fand die Veranstaltung „Leadership im Wandel der Arbeitswelt: Der Einfluss von Führung auf Gesundheit“ mit 77 Teilnehmern statt.

Geplant für 2018 sind folgende Veranstaltugen:

  • „Beruf und Familie: psychische Doppelbelastung?“ , im April/Mai 2018
  • „Mama, Papa, Kind, PC oder Homeoffice: Fluch oder Segen“ am 11.10.18

„Der Betriebliche Pflegekoffer“

Beschäftigte stehen oft vor der Aufgabe, ihre Berufstätigkeit mit der Pflege Angehöriger zu vereinbaren. Egal ob ein Pflegefall im persönlichen Umfeld akut eintritt oder ob absehbar ist, dass ein Familienangehöriger pflegebedürftig wird. Betroffene stecken in der Zwickmühle: Viele Fragen sind offen, Entscheidungen müssen getroffen werden. In einer akuten Stresssituation schafft das niemand alleine. Der „Pflegekoffer“ soll hier unterstützen. Er bietet eine Übersicht über den rechtlichen Rahmen und über die regionalen Angebote, die in Zusammenhang mit dem Älterwerden und der Betreuung von Angehörigen stehen.

Das Netzwerk WIR. Unternehmen Familie hat den Koffer mit den wichtigsten Adressen und Informationsmaterialien entwickelt. Regionale Betriebe können ihn über das Regionalmanagement Wirtschaftsregion Bamberg – Forchheim GmbH erhalten.

Ansprechpartner im Familienbeirat für weitere Fragen:
Sigrid Lohneis