Künftig können auch unverheiratete Paare bei Inanspruchnahme von Kinderwunschbehandlungen finanziell unterstützt werden. Dies geschieht im Rahmen der Bundesförderrichtlinie zur “Unterstützung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion”.

 

Nicht nur Ehepaare, sondern auch nichteheliche Lebensgemeinschaften von Mann und Frau können künftig eine finanzielle Unterstützung vom Bund erhalten, wenn:

  • sich das Wohnsitzbundesland mit einem eigenen Landesförderprogramm in
    entsprechender Hinsicht finanziell beteiligt (zusätzliche Voraussetzungen
    können vom Land festgelegt werden),
  • Sie im Bundesgebiet ihren Hauptwohnsitz haben,
  • Sie eine reproduktionsmedizinische Einrichtung im Wohnsitzbundesland nutzen,
  • Sie eine IVF-Behandlung (In-Vitro-Fertilisation) oder ICSI-Behandlung
    (Intrazytoplasmatische Spermieninjektion) durchführen wollen,
  • und im Übrigen die weiteren Voraussetzungen nach § 27a SGB V erfüllt
    werden, wie insbesondere die Altersbegrenzung: Alter der Frau zwischen 25
    und 40, Alter des Mannes zwischen 25 und 50 Jahren.

Weitere Informationen über das Bundesprogramm und wichtige Hinweise rund um diese Thematik finden Sie unter: www.informationsportal-kinderwunsch.de

Dort befindet sich auch eine Auflistung der Bundesländer, die ein eigenes Förderprogramm haben sowie deren einschlägige Kontaktdaten. Leider gibt es derzeit in Bayern noch keine Förderung für unverheiratete Paare.

Gisela Filkorn